Georg B.

Frühlingshaft war der Sonntag, das Schreiben des
Briefes ging leicht mir von der Hand. Warum er
einen Bart trug in der Fremde? War weit der
Freund, in Russland, er wollte viel Größeres.

Vieles hatte sich geändert seit Mutters
Tod, das Geschäft brummte, wuchs und wuchs schneller.
Die Verlobung war bald, mir war bald wohler
nach dem Brief, früher sahen wir uns öfters.

Wild stritt ich mit dem Vater, wilder immer
wilder, bis er sein gnadenloses Urteil
fällt, sein hartes mich vernichtendes Unheil.

Ohne Zweifel lief ich rasch aus dem Zimmer.
Ich musste zum Wasser, zum Fluss, kein Halt mehr,
ich stürzte in die Fluten, war viel Verkehr.

Eine Antwort auf „Georg B.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s