Maronen

der Körper hatte ein eigenes Gedächtnis, erinnerte sich ganz anders als dein Gehirn. In der Küche fanden oft Experimente statt. Winterwaldluft lag schwer auf deinem Gemüt. Nur ein leichter Pulverhauch lag auf den Fichten. Maronen kamen in das Ofenrohr, verflogen der Lärm des Tages, das Quietschen der Räder, das Grollen der Motoren in der Kälte, die Küsse wollten geküsst werden, dunkel glänzte der rote Wein im Licht der Kerze, eingekehrt längst die Straßenbahn, unheimliche Schatten in den Flußauen, länger und länger jeder Baum, schneller die Schritte, verflogen die Leichtigkeit der Gedanken

3 Antworten auf „Maronen“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s