Franz: Andrà tutto bene #67

Blau der Himmel an Himmelfahrt. Zumindest am Nachmittag. In der Früh noch leichte Wolken. Später abgelaufen. Franz und Maria hatten schon in der Früh das Weite gesucht. Raus aus der Stadt. In die Jachenau. Radtour. Leichtes Gepäck. Die Freiheit genießen. Maienluft. Nicht zu warm. Erst später kamen sie ins Schwitzen. Walchensee, Sylvensteinsee. Viel zu kalt zum Baden. Die Isar entlang. Proviant hatten sie dabei, für alle Fälle. In Vorderriß doch in den Biergarten eingekehrt. War ein Platz frei gewesen. Ein Radler unter schattigen Bäumen. Manche Köche kochen ja nur noch vor Wut. In Deutschland rollt der Ball wieder, in Brasilien steigt die Corona-Kurve rasant, exponentiell nach oben. In deutschen Krankenhäusern war Ruhe eingekehrt. Gerade die indigene Bevölkerung von Brasilien sind wohl besonders bedroht. Schwer waren die Beine geworden nach der Tour. Franz und Maria lagen noch auf der Wiese. Es zog sie noch nicht heim. Zu schön die Luft. Zu blau der Himmel. München konnte warten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s