kiefern

 

berggeister verjagt, raupen hinterlassen

riesige löcher in der flora, auf

dem schimmel sitzt kein prinz, der blaue

eisenhut leuchtet weit,  den harnisch

abgelegt,  schnecken haben sich ins

haus verzogen. nadelstiche unter der

haut, längst sind die kühe auf der alm, müde

belächelt das butterfass,  allenthalben

rübezahl weggehüpft, der wind pfeift sein

lied zwischen den kiefern

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s