Eitelkeiten

Der Eitelkeiten sind genug ums Eck.
Niederfallene Zunge erzeugt großes Lallen.
Das Fleisch ist dir unrettbar verfallen
Ruhm und Reichtum nimmst du vorweg.

Ausgestellt im Leichenschauhaus das Gebein.
Vertrocknet längst in den schwarzen Adern
das Blut der verflossenen Jahre, wir hadern
doch der Schein weniger als das Sein.

Geglückte Kunst wirft Schatten ins Meer
Flinke Schenkel springen behänd
über die Hügel, doch legt sich schwer

Gipfel bedeckt mit blutigem Schnee
geschlagen dem Tod, der Leib rennt.
Des Lebens Freude passé.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s