Sirenen

Lag nicht gerne im Schatten, kleine Insel.
Meerumtoste, gern sahen den Delphinen
zu und nachts den vollen Mond wir besingen.
Laut der Gesang drang in den letzten Winkel.

Thunfisch und Oktopus aßen am Mittag
wir, nach dem Sonnenaufgang heller Gesang,
täglich übten die Stimme viel´ stundenlang,
manch Schiffer den Klang der Stimmen nicht mag.

Angst kroch dem Odysseus tief in die Glieder.
Ließ fesseln sich, Feigling, an den hohen Mast.
Zu Tränen rührt unsere Stimmen in fast.

Sturm brauste auf bis in die tiefsten Wälder,
oft Männer auf unsere Insel kamen,
doch ihn wir leider nicht vom Nahen sahen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s