Aiolia

Heim wollte Odysseus natürlich zügig,
doch lau die Winde über dem stillen Meer
traurig die Segel an dem Mast hingen schwer
doch waren von starken Lüften abhängig.

Nach Wochen erreichten sie Aiolia,
schroff, Stein auf Stein, kein grüner Baum fand hier Platz.
Der Gott der Winde war gastfreundlich, sein Schatz
betrieb am Meer eine Cafeteria.

Vier Wochen lang blieben die Recken zu Gast,
es fehlte nichts, das Essen mundete fein.
Die ganze Insel hatten im Augenschein.

Aiolia beschenkte Odysseus reich,
viele Winde gab er ihnen auf den Weg,
der Gott begleitete sie bis an den Steg.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s