3. advent #2

winterlicher nebel lag schwer auf dem
gemüt, sonne vergessen, nur die kerzen der
nacht erhellten, ach jauchzet, getröstet das

volk, getröstet er, unter den händen den christstollen
die domsingknaben geben ihr bestes, zarter schnee
liegt wie ein weißer teppich über den auen, eilige

holen ihren schlitten, ochs und esel wärmen sich
im stall, christsterne stehen auf der fensterbank
leere glühweinflaschen auf dem bürgersteig

mit frierenden händen laufen wir durch
die sternennacht, uns leuchet der mond heim
ach jauchzet, frohlocket

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s