metánoia

 

die kargen tage kommen, vorbei

alle füllerei, memento homo, quia

pulvis es et in pulverem reverteris

längst aus dem paradies vertrieben

verloren alle unschuld , büßergewänder

sind außer mode gekommen, beichtstühle

nur selten aufgesucht, schuld hat eh der

andere, durchbrechen das traurige grün

die krokusse, kalt bläst der ostwind uns

die backen rot, als wär längst besiegt der

winter liegen die handschuhe in der schublade

verbrannt die palmzweige, dein küsse

sind nicht unschuldig, deine lippen

wollen nicht weichen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s