Franz: Andrà tutto bene #3

Der Wettergott meinte es gut. Home office auf dem Balkon für alle. Gut, Franz ging auch sonst nicht ins Büro. Höchstens in die Bar zum Arbeiten. Oder verdiente mit der Band Geld bei einem Auftritt. Diese Möglichkeiten vielen gerade weg. Doch was soll’s. Franz verdiente ja auch mit dem Schreiben Geld. Zumindest etwas. Es würde reichen. Miete musste er ja eh keine zahlen. Da hatte er Glück. Verhungern musste er nicht. Maria auch nicht. Nudeln waren genug da. Maria lange abends immer via Skype mit. Die Strophen der Nationalhymne kannte sie noch nicht alle auswendig, Aber sie würde sie jetzt lernen. Franz auch. Franz konnte sich die Deutschen noch nicht auf dem Balkon singend vorstellen. Doch die Maßnahmen in Deutschland wurden schärfer. Die Engländer sind verrückt und wollen sich alle anstecken. Da war dem Franz die Merkel und der Söder lieber. Nicht, dass er sie gewählt hätte. Aber die machten einen vernünftigen Job. Kinder hatten jetzt auf einem Spielplatz nichts verloren. Sonst hätten sie ja gleich im Kindergarten bleiben können. Doch die Spielplätze für Männer würden offen bleiben. Baumärkte zu schließen wäre wohl doch zu viel des Guten. Würden wohl auf die Barrikaden gehen, die Deutschen. Maria übte schon die Strophen. Stringiàmci a coòrte,
Siam pronti alla morte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s