Franz: Andrà tutto bene #28

Das Osterfrühstück war reichlich gewesen. Hatte länger gedauert. Wurde auch live übertragen. Die Eltern von Maria saßen mit am Tisch. Und sie saßen in Florenz am Tisch. Osterfladen und Colomba gab es. Gefärbte Eier. Osterschinken. Es durfte länger dauern. Alle waren chic angezogen. Ostern eben. Später dann Osterspaziergang mit dem Fahrrad. Pudel wurden auch gesichtet. Schwarze. Weiße. Gefolgt waren sie ihnen nicht. Hingen auch an der Leine. Des Pudels Kern wurde nicht offenbart. Später Lammkotelett. Spargel. Eine Lammhaxe war ihnen zu viel gewesen. Panne cotta durfte nicht fehlen. Aber erst am Abend. Auf dem Balkon konnten sie noch die Sonne geniessen. Leicht eingehüllt in eine Decke, als der Schatten kam. Die Nelken bluten rosa. Sperlinge und Meisen stritten um das Essen. Die Osternacht hatten sie verschlafen. Keine Feier in der Kirche. Lumen Christi? Das Licht konnte nicht verbreitet werden. Nur im Internet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s