novembersee

verzweifelt werfen die angler ihren köder 

aus, nebelschwaden bilden ein weiches bett

frierend stehen die pappeln am uferrand, den 

garaus gemacht hat der biber die vergessene 

ulme, sonnenstrahlen kommen hier nicht 

her, abblätternder nagellack, deine lippen kalt

längst vergessen hat der froschkönig seine 

kugel, ihre sägen geölt haben die waldarbeiter, längst 

liegen die boote der fischer am grauen ufer, unsere 

schritte werden schneller, in den gliedern nistet 

sich die kälte ein, nachtschwarze schatten liegen 

zwischen den baumstämmen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s