Mittag

Längst gedeckt der lange Mittagstisch im Haus.
Die leeren Äcker erzählen vom Sommer,
längst vergangen, verflogen die Fledermaus.
Kommt zur Tafel, Freunde, der Tag nicht frommer

wird. Bereit längst die heiße Kürbissuppe,
lila Astern noch strahlen vor dem Fenster.
Kürzer die Tage, verloren die Sonn`, schnuppe
dir die Träume des August, verborgenster.

Weitergezogen in den Süden die
Störche längst, von Schneeangst getrieben, Mühsal
aufgenommen sich, als wollte nicht enden nie.

Geborsten voll die Teller, der tiefrote
Wein, über die Felder weht kein Mistral.
Im Gebeinhaus des Dorfes liegt der Tote.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s