Ulan-Ude: Sascha

Der Baikalsee ist in der Nähe und doch ein Stück weit weg. Sascha wollte ins Kloster. Er hatte sich immer schon für den Buddhismus interessiert. Nicht, dass er an irgendwas glauben würde. Er glaubte an nichts. Sascha war ein Kind des Sozialismus. Er hatte früher an Lenin geglaubt. An Lenin und Marx. Wäre er älter, hätte er sicher auch an Stalin geglaubt. So ist der ihm erspart gewesen.

Farbenfroh das Kloster. Rot tragen die Mönche. Rot die Wände. Die Tiger halten Wache. Niederschlag gibt es hier selten. Trocken sind die Winter, trocken und eiskalt. In die Mongolei ist es nur noch ein Katzensprung. Sascha war mit dem Zug angereist. In Moskau hatte er einen Mönch kennengelernt, den er nun im Kloster besuchen wollte. Sascha wollte nicht Mönch werden. Sascha glaubte an nichts. Die Landschaft war kahl. Die Berge waren kahl. Sie erzählten keine Dramen, die Berge. Was Sascha im Kloster wollte, war ihm nicht klar. Er mochte den Mönch. Konnte Ruhe gebrauchen. Das Kloster war auch eine Universität. 

Von Ulan-Ude musste er noch mit dem Taxi weiterfahren. Das Kloster lag außerhalb. Rund 30 Kilometer. Alt ist das Kloster nicht. Fast erstaunlich. Wurde erst nach dem Krieg gebaut. 

Stalin hatte das alte Kloster zerstören lassen. 

Im Kloster gibt es einen ganzen Haufen an Tempel. Farbenfroh, bunt, bunter. Sascha wollte an der Universität ein wenig Philosophie studieren. Ein Semester. Oder zwei. Für eine Zeit raus aus Moskau. Die Gebetsmühlen knallen in sein Gehirn. Knallig orange und blau. Der Weg ins Nirvana würde über diese Gebetsmühlen gehen. Da war sich Sascha sicher. Die Drachen spuckten ihm ins Gehirn. Jeder Mönch ist von weitem zu erkennen. Die Burjaten sind alles Buddhisten. Sascha nicht. Sascha wollte nicht Mönch werden. Auch das Nirvana konnte noch warten. Sascha hatte in Moskau Philosophie studiert. Früher. Schon länger her. Sascha wollte in Iwolginski Dazan Philosophie studieren. Vielleicht würde er auch Medizin hören. Tibetische Medizin. Hatte einen Reiz für Sascha. Sascha suchte noch. Ganschur hatte ihn unter seine Fittische genommen. Putin war auch schon dagewesen. Mit Putin hatte Sascha nichts am Hut. Früher war Sascha schon einmal in der Gegend gewesen. Am Baikalsee. Vielleicht würde er auch einmal in die Mongolei fahren. Putin hatte den lebenden Toten im Kloster besucht. Für Sascha war das Irrsinn. Sascha glaubte an nichts. Leer war das Kloster nicht. Sascha kam mit dem Zählen kaum nach. Es waren viele Mönche. Frauen gab es auch. Sascha wollte nicht ins Nirvana. Zumindest nicht sofort. Vielleicht würde er in die Mongolei fahren. Die Züge fuhren ja ab Ulan-Ude. Transmongolische Eisenbahn. Bis zur Hauptstadt der Mongolei wäre es kein Problem. Näher als das Nirvana.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s