Abend

Verflogen, schneller als gedacht, dahin
der Tag, geschwind steigt die Müdigkeit.
Im Stall sind die Kühe längst, das Sommerkleid
hängt gebügelt im alten Kleiderschrank drin.

Verlassen liegen die Wiesen unter den
Sternen. Später noch geht es zum Tanz.
Die Schuhe liegen dann neben dem Kranz
aus Blumen. Den Schlaf längst ersehn.

Träume der Nacht wild und finster waren.
Der Lauf des Tages kam früh genug
bald würde der Milchwagen fahren.

Des Lebens Kürze warst du gewiss
Einsamkeit war bereit zum Flug
Die Dunkelheit du entzweiriss.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s