Beständiger Fluss

Ausgetrocknet längst die schwarztiefen Seen der Nacht,
verbrannt die wilden Kräuter der feuchten Milchwiese.
Vom Meer her tobt um deine Ohren eine Brise,
vom Himmel geholt hast du die goldne Sternenpracht.

Durch den Tannenwald schreit deine tiefe Einsamkeit
vergehen die Eitelkeiten nach dem Tageslauf.
Atem holend fliegen die Eulen ums Haus zuhauf.
Alte Todesengel haben keine Reisezeit.

Das Elend der Menschen verschwimmt schnell am Horizont,
laufende Träume bleiben bis am Morgen verschont.
Duftende Wiesenblumen wirst du bald hier finden.

Verschmolzener Schnee liegt unter den toten Buchen,
die großen Rechnungen hast du längst überwiesen.
Schon lange sitzen wir unter den grünen Linden.

Eine Antwort auf „Beständiger Fluss“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s